Mittwoch, 8. Juli 2020

CORONA SARS-CoV-2 Virus: die Vertuschung der weltweit tödlichen Labormanipulation aus China!


(Fotos: Bildmontagen aus Fotoarchiv von RfD Rettung für Deutschland)

Dieses Thema hat nichts zu tun mit Politik, Hautfarbe oder kulturellem Hintergrund. Es geht schlicht darum, ob Gain-of-function-Forschung auch weiterhin erlaubt sein sollte – weltweit. Denn wenn die sich häufenden Hinweise richtig sind, dann sind sie ein Beweis dafür, dass Gain-of-function-Forschung enorme Risiken für die Menschheit in sich birgt. (Autor: Dr. Joseph Mercola)

INHALTSVERZEICHNIS - Auf einen Blick

  1. Bei der Frage nach den Ursprüngen von SARS-CoV-2 geht es in erster Linie nicht um ethnische, kulturelle oder politische Aspekte. Die eigentliche Frage hier lautet, ob es klug ist, gefährliche Gain-of-Function-Forschung zu betreiben, und ob diese Forschung – egal wo – fortgesetzt werden sollte.
  2. Wenn es sich bei SARS-CoV-2 um ein im Labor gezüchtetes Virus handelt – wie immer mehr Fakten zu belegen scheinen –, haben wir einen stichhaltigen Beleg dafür, welch gewaltiges Risiko Gain-of-Function-Forschung für die Menschheit darstellt, und es zeigt, dass die Risiken deutlich größer sind als jeder potenzielle Nutzen.
  3. Das Risiko, dass Viren aus einem Labor entweichen, ist enorm. Das US-Ministerium für innere Sicherheit hat für die National Bio & Agro-Defense Facility in Kansas errechnet, dass im Rahmen der geplanten 50-jährigen Laufzeit einer Anlage mit 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit ein Virus entweichen wird.
  4. Forscher haben in der Oberfläche des Spike-Proteins von SARS-CoV-2 eingefügte Abschnitte entdeckt, die es dem Virus erlauben, an menschliche Zellen anzukoppeln. Die Forscher weisen auch darauf hin, dass die aktuelle Suche nach einem COVID-19-Impfstoff wahrscheinlich daran scheitern wird, dass die Ätiologie des Virus falsch verstanden wurde.
  5. Üblicherweise geht man bei der Entwicklung von Impfstoffen so vor, dass nach Abschluss der ersten Arbeiten an einem Impfstoffdesign ein Adjuvans bestimmt wird. Hier könnte nach Einschätzung der Forscher der nächste folgenschwere Fehler passieren, der einen COVID-19-Impfstoff richtig gefährlich machen könnte.

Gain-of-Function: Kritiker befürchten schon lange, dass unbeabsichtigt gefährliche Erreger freigesetzt werden könnten. Ist die COVID-19-Pandemie das Ergebnis?

Die chinesischen Behörden haben endlich eingeräumt, dass die Ursprünge von SARS-CoV-2 nicht auf dem Huanan Seafood Market (Huanan-Markt für Meeresfrüchte) in Wuhan zu suchen seien, aber weiter sind wir noch nicht, was eine offizielle Antwort auf die Frage nach der Herkunft des Virus angeht.1 Weiterhin sind viele berechtigte Fragen offen, wie beispielsweise die Frage, ob es sich möglicherweise um einen von Menschen geschaffenes Virus handelt.

Zu den Beweisen, die für ein Virus aus dem Labor sprechen, gehören eine Arbeit aus Antiviral Research vom April 2020 und eine im Februar 2020 online gestellte Arbeit.2,3,4

In diesen wissenschaftlichen Papieren heißt es, SARS-CoV-2 sei das einzige Coronavirus mit einer Furinspaltstelle. Nicht einmal entfernte Verwandte von SARS-CoV-2 verfügen über ein Furinspaltstelle und diejenigen Coronaviren, die eine Furinspaltstelle haben, teilen nur etwa 40 Prozent des Genoms mit SARS-CoV-2.5,6 Es gab allerdings Versuche, das Spike-Protein eines Coronavirus mit einer Furinspaltstelle auszustatten – erfolgreiche Versuche, wohlgemerkt.7

Keine dieser Arbeiten stellt Vermutungen an, wie das Coronavirus zu seinen zusätzlichen Fähigkeiten gelangt sein könnte, aber andere Wissenschaftler sagen, eine neuartige Funktion wie diese könne unmöglich auf natürliche Weise entstanden sein. In »SARS-CoV-2: Warum es aus dem Labor stammen muss« habe ich die Aussagen von Chris Martenson8 und Yuri Deigin9 zu diesem Punkt zusammengefasst.

Wieder andere Forscher weisen darauf hin, dass man Viren mit technisch simplen Methoden leicht manipulieren und verändern kann, ohne dass dabei verräterische Hinweise auf Genmanipulationen oder genetische Eingriffe zurückbleiben. Eine derartige Methode ist das »Passagieren« (engl.: passaging), über das Independent Science News schreibt:10

SARS-CoV-2: Warum es aus dem Labor stammen muss - Mehr lesen …


»Beim ›Passagieren‹ wird ein lebendes Virus in einem Tier oder einer Zellkultur platziert, an die das Virus nicht angepasst ist. Bevor das Virus abstirbt, wird es auf ein anderes Tier oder eine andere Zelle desselben Typs übertragen. Diese Methode erfolgt häufig schrittweise.«

»Der Theorie zufolge wird sich das Virus rasch verändern (da Viren über eine hohe Mutationsrate verfügen) und sich an das neue Tier oder die neue Zellart anpassen. Wenn man zulässt, dass ein Virus eine solche Passage durchläuft und sich an neue Gegebenheiten anpasst, entsteht ein neuer Krankheitserreger.«

»Das berühmteste derartige Experiment fand im Labor des niederländischen Forschers Ron Fouchier statt.11 Fouchier nahm ein Virus der Vogelgrippe (H5N1), das normalerweise keine Frettchen (oder anderen Säugetiere) infiziert, und passagierte es schrittweise auf Frettchen. Ziel des Experiments war ausdrücklich darin, ein potenziell pandemisches Pathogen zu züchten.«

»Nach zehn Schritten stellten die Forscher fest, dass sich das Virus tatsächlich verwandelt hatte und jetzt nicht nur das jeweilige Frettchen infizierte, sondern auch andere in benachbarten Käfigen. Sie hatten ein auf dem Luftweg übertragbares Frettchenvirus erschaffen, ein potenziell pandemisches Pathogen, und lösten damit in der internationalen wissenschaftlichen Fachwelt einen Sturm aus.«

Warum der Ursprung von SARS-CoV-2 wichtig ist


In einem Interview mit dem Telegraph sprach der ehemalige MI6-Chef (ja genau, der britische Geheimdienst, bei dem James Bond arbeitet) Sir Richard Dearlove am 03. Juni 2020 über einen wissenschaftlichen Artikel, der die Vermutung aufstellt, wichtige Elemente des Virus seien strategisch so eingefügt worden, dass das Virus ansteckend für den Menschen wird.12,13

Dem Telegraph zufolge glaubt Dearlove, »dass die Coronavirus-Pandemie als Unfall begann, als das Virus aus einem Labor in China entwich«.14,15 Sollte sich das bestätigen, könnte das beträchtliche wirtschaftliche Folgen für China haben, möglicherweise müsste das Land sogar Reparationszahlungen für die verheerenden wirtschaftlichen Folgen leisten, die die Pandemie rund auf dem gesamten Globus angerichtet hat.


Dessen ungeachtet sei an dieser Stelle betont, dass es bei der Frage nach der Herkunft von SARS-CoV-2 nicht um ethnische, kulturelle oder politische Aspekte geht. Die eigentliche Frage hier lautet: Ist es klug, gefährliche Gain-of-Function-Forschung zu betreiben und eine derartige Forschung – egal wo – fortzusetzen?

Seit Jahren wird auf der ganzen Welt derartige Forschung betrieben und es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die Forschungsarbeiten in China, die nun vermutlich die Quelle der COVID-19-Pandemie sind, mit amerikanischen Geldern finanziert wurden.

Natürlich werden die USA nicht ihren eigenen Behörden vorwerfen, dieses Virus erschaffen zu haben, deshalb konzentriert sich Washington auf China als Ort des Lecks anstatt darauf, dass es sich um ein künstliches Virus handelt. Sollte es sich in der Tat um ein künstliches Virus handeln, würden alle zur Verantwortung gezogen, die mit seiner Erschaffung etwas zu tun haben – und das gilt auch für diejenigen, die die Arbeiten finanziert haben.

Wenn wir also über die Herkunft von SARS-CoV-2 sprechen, lassen Sie uns doch bitte noch einmal ganz unmissverständlich deutlich machen, was das Problem ist – gefährliche Forschung an Biowaffen (und ihrer Abwehr) und nicht das chinesische Volk oder dessen Regierung. Wir müssen mit dem Finger auf alle Forscher zeigen, die an derartigen Experimenten beteiligt sind. Wo das Labor steht, das die Schuld trifft, ist zunächst einmal egal.

»In seiner Risikobewertung für die National Bio & Agro-Defense Facility in Manhattan, Kansas, kommt das US-Ministerium für innere Sicherheit zu dem Schluss, dass im Rahmen der geplanten 50-jährigen Laufzeit mit 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit ein Virus aus einer Anlage entweichen wird.«

Wenn es sich bei SARS-CoV-2 um ein im Labor gezüchtetes Virus handelt, haben wir einen stichhaltigen Beleg dafür, welch gewaltiges Risiko Gain-of-Function-Forschung für die Menschheit darstellt, und es zeigt, dass die Risiken deutlich größer sind als jeder potenzielle Nutzen.

Gain-of-Function-Forschung ist das Risiko nicht wert


Als »Gain-of-function« werden Experimente bezeichnet, bei denen ein Krankheitserreger so verändert wird, dass er über neue oder zusätzliche Eigenschaften verfügt. So kann er beispielsweise die Fähigkeit erhalten, Menschen zu infizieren, oder er wird ansteckender oder gar noch tödlicher gemacht.

Coronavirus: Diese Forschung hätte nie stattfinden dürfen - Mehr lesen …


Vor einem Jahrzehnt verteidigte Dr. Anthony Fauci Gain-of-Function-Forschung an Vogelgrippeviren und machte sich für derartige Experimente stark. Seine Begründung: Die Forschung sei die Risiken wert, weil Wissenschaftler auf diese Weise Gelegenheit erhielten, sich auf Pandemien vorzubereiten.16

In Wirklichkeit aber scheint die Forschung die Pandemie-Reaktion der Regierungen nicht im Geringsten verbessert zu haben. In der wissenschaftlichen Arbeit »Gain-of-Function Research: Ethical Analysis« aus dem Jahr 2016 heißt es:17 »Selbst wenn Gain-of-Function-Forschung die Kontrollmaßnahmen verbessern und effektiver machen könne, bliebe doch immer noch das Risiko von Laborunfällen oder ›mutwilligen Aktionen‹, bei denen hochgetunte Krankheitserreger freigesetzt werden, die Millionen Menschenleben kosten könnten.«

Und im Moment sehen wir gerade, was ein derartiges Virus in der Weltwirtschaft anrichten kann. In Einrichtungen der biologischen Schutzstufen 3 und 4, also BSL-3- oder BSL-4-Laboratorien, kam es rund um den Globus in der Vergangenheit immer wieder zu Pannen, insofern war es wohl nur eine Frage der Zeit, dass etwas entweichen konnte, was dafür ausgelegt war, sich rasch auszubreiten.18,19

In einer Arbeit aus dem Jahr 2013 heißt es:20 »Es kann nicht garantiert werden, dass es möglich ist, ein Entweichen von Viren zu kontrollieren. Mit Blick darauf, in welcher Geschwindigkeit weltweit Bio-Sicherheitslabore entstehen, stellt dies eine ernstzunehmende Bedrohung der menschlichen Gesundheit dar.«

Tatsächlich ist das Risiko, dass etwas aus einem Labor entweichen kann, wirklich immens. Das Fachmagazin Frontiers in Public Health veröffentlichte 2014 eine Arbeit,21 in der es heißt:

»In seiner Risikobewertung für die National Bio & Agro-Defense Facility in Manhattan, Kansas, kommt das Ministerium für innere Sicherheit der Vereinigten Staaten zu dem Schluss, dass im Rahmen der geplanten 50-jährigen Laufzeit mit 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit ein Virus aus der Anlage entweichen wird. Das entspricht einer Wahrscheinlichkeit von 2,4 Prozent pro Jahr.«

»Der National Research Council kommentierte die von ihm beaufsichtigte Risikobewertung: ›Schätzungen sprechen von einer Wahrscheinlichkeit einer Infektion als Folge des Freisetzens von Maul- und Klauenseuchenerreger aus der NBAF in Manhattan, Kansas, von knapp 70 Prozent über einen Zeitraum von 50 Jahren … mit einer wirtschaftlichen Auswirkung in einer Größenordnung von 9 Milliarden bis 50 Milliarden Dollar.‹«

»›Der Ausschuss urteilt, dass die Risiken und Kosten durchaus signifikant höher ausfallen könnten …‹« Während das US-Ministerium für innere Sicherheit das Risiko eines Entweichens später für die 50-jährige Laufzeit auf 0,11 Prozent absenkte, stand der NRC-Ausschuss den neuen Berechnungen ausgesprochen kritisch gegenüber:«

»›Das Komitee gelangt zu dem Schluss, dass die extrem niedrige Wahrscheinlichkeit einer Freisetzung auf übermäßig optimistischen und durch nichts gestützten Schätzungen bezüglich eines menschlichen Versagen basiert, auf zu gering angesetzten Schätzungen, was das für eine Freisetzung zur Verfügung stehende ansteckende Material anbelangt, und auf einer nicht angemessenen Behandlung von Abhängigkeiten, Ungewissheiten und Empfindlichkeiten bei der Berechnung der Freisetzungswahrscheinlichkeiten.‹ Wir vertrauen eher den Schlussfolgerungen des NRC-Ausschusses, denn er hat nichts zu gewinnen oder zu verlieren.«

Das Journal of Infectious Diseases veröffentlichte im Mai 2016 eine Studie, in der es hieß:

»Die jüngsten Pannen bei den Centers for Disease Control and Prevention und den NIH hätten dazu führen können, dass Menschen in Kontakt mit den Erregern von Milzbrand und Pocken geraten. Diese Pannen haben das öffentliche Vertrauen geschmälert, bezüglich der Fähigkeiten von Hochsicherheitslaboren, selbst das Risiko einer unbeabsichtigten Freisetzung von potenziell schädlichen Pathogenen zu reduzieren …«22

»Welche Art von Forschung künftig stattfinden darf, könnte letztlich davon abhängen, inwieweit die Allgemeinheit bereit ist, derartige Risiken einzugehen … Jüngste Pannen in renommierten Laboren haben gezeigt, dass Bakterien- und Virenstämme potenziell selbst aus den sichersten Umgebungen entkommen können.«

Forscher warnen: Die Suche nach einem Impfstoff könnte zum Scheitern verurteilt sein


In seinem Interview spricht Dearlove über eine aktuelle Arbeit, die im Quarterly Review of Biophysics Discovery erschienen ist.23 Die Autoren Sörensen, Susrud und Dalgleish stammen aus Norwegen und Großbritannien.

Wie in den beiden vorhin erwähnten Arbeiten ist auch hier die Rede von eingefügten Abschnitten in der Spike-Oberfläche, die es dem Virus erlaubt, an menschliche Zellen anzukoppeln und dort einzudringen. Die Autoren schreiben: »Der SARS-CoV-2-Spike unterscheidet sich signifikant von allen anderen SARS-Viren, die wir untersucht haben.«

Was Impfpflicht und Einführung von 5G gemeinsam haben - Mehr lesen …


In der Sörensen-Arbeit heißt es, die aktuellen Bemühungen, einen COVID-19-Impfstoff zu entwickeln, seien voraussichtlich allein schon deshalb zum Scheitern verurteilt, weil man die Ätiologie des Virus falsch verstehe. Es heißt dort:24

»Diese Daten zeigen die biologische Struktur des SARS-CoV-2-Spike und bestätigen, dass die kumulierte Ladung der Insertionen und Salzbrücken auf Oberflächenpositionen fähig ist, sich an andere Zellmembrankomponenten als den ACE2-Rezeptor anzubinden.«

»Wir haben uns auch mit dem nackten Coronavirus-Spike-Protein als Grundlage für eine Vakzine (Anmerkung d. Red.: Impfstoff aus lebenden oder abgetöteten Krankheitserregern) befasst, diesen Ansatz jedoch verworfen, weil ein hohes Risiko einer Kontaminierung mit menschenähnlichen Epitopen (Anmerkung d. Red.: Epitope sind die Molekülabschnitte eines Antigens, die eine spezifische Immunantwort auslösen können.) besteht.«

»Analysen des Spike-Proteins von SARS-CoV-2 ergeben eine 78,4-prozentige Ähnlichkeit mit menschenähnlichen Epitopen. Um Verwirrungen zu vermeiden, sucht eine gewöhnliche BLAST-Abfrage nach Funktionalitäten und Homologien zu anderen Proteinen.«

»Antikörper können jedoch nur fünf bis sechs Aminosäuren erkennen, deshalb wurde eine auf sechs Aminosäuren bezogene Suchabfrage nach Antikörper-Epitopen durchgeführt.«

»Eine derartige Abfrage bei sämtlichen bekannten menschlichen Proteinen ergibt eine 78,4-prozentige Übereinstimmung zum Spike-Protein von SARS-CoV-2. Das bedeutet, können Antikörper sämtliche Epitope auf dem 1.255 Aminosäuren langen Spike-Protein von SARS-CoV-2 nutzen, gibt es 983 Antikörper-Bindungsstellen, die auch Epitope an menschliche Proteine binden könnten.«

»Das haben wir getan und das sind unsere Ergebnisse … Im derzeitigen Kontext würde sich jedes Impfdesign, das auf dem kompletten Spike-Protein von SARS-CoV-2 basiert, möglicherweise als nicht immunogen erweisen, und zwar aufgrund der hohen menschlichen Ähnlichkeit zu einem Impfstoff mit speziell ausgewählten NHL-Epitopen, so wie Biovacc-19 (Anmerkung d. Red.: Biovacc-19 ist ein Impfstoffkandidat für Covid-19).«

Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität - Mehr Infos


»Bei COVID-19-Impfstoffkandidaten, die ohne Berücksichtigung dieser Probleme entworfen werden, drohen möglicherweise ähnliche Risiken wie bei den HIV-Vakzinen, die keinen Schutz zeigten.«

»Die Möglichkeit, Autoimmunreaktionen oder von Antikörpern abhängige Verstärkungen auszulösen, muss sorgfältig vermieden werden, denn den veröffentlichten Beweisen zufolge hat ein HIV-Impfstoffkandidat die Infektiosität tatsächlich verstärkt:«

»›Die Impfungen wurden ausgesetzt, die Probanden entblindet. Post-hoc-Analysen zeigten, dass bei Männern mit Ad5-neutralisierenden Antikörpern und/oder Unbeschnittenen unter den Geimpften mehr HIV-Infektionen auftraten als bei Placebo-Empfängern. Die Verlaufskontrolle wurde verlängert, um das relative Risiko, sich mit HIV zu infizieren, für Geimpfte im Vergleich zu Placebo-Empfängern abschätzen zu können.‹«

Solche Antikörper (ADE), die Infektionen verstärken, wurden für Corona Viren bei Modellversuchen an Tieren beobachtet. Sie konnten durch Expression von FcyR in Zellen eintreten. ADE ist noch nicht vollständig erforscht. Jedoch gibt es die These, daß Antikörper, welche die Infektion verstärken, die Folge von Aminosäuren-Variabilität und Antigendrift sein könnten.

Normalerweise wird nach Abschluss der Impfstoffentwicklung ausgewählt, was als Hilfsstoff genutzt werden soll. Hier lauert nach Auffassung der Forscher das Potenzial für einen weiteren schweren Fehler, der eine COVID-19-Vakzine richtig gefährlich machen könnte.

Aus all diesen Gründen arbeiten die Forscher derzeit an einer eigenen Vakzine, die dann vom norwegischen Impfstoffhersteller Immunor produziert werden soll. Dearlove glaubt, dass diese Arbeit die Debatten über die Ursprünge von SARS-CoV-2 endlich in eine andere Richtung verlagern wird.

In einer früheren Version der Studie haben Sörensen und seine Co-Autoren dem Telegraph zufolge behauptet, »über jeden Zweifel erhaben« nachgewiesen zu haben, dass das COVID-19-Virus künstlich hergestellt wurde.25,26 In der veröffentlichten Studie ist diese Aussage nicht mehr enthalten.

Führende Fachzeitschriften weigern sich, Sörensens Erkenntnisse zu veröffentlichen

Verblüffenderweise lehnten sowohl das Journal of Virology wie auch Nature eine Veröffentlichung der Arbeit ab. Sie sei »nicht für eine Veröffentlichung geeignet«, hieß es. Weniger Probleme hatte da Nature trotz aller Interessenkonflikte mit dem Abdruck chinesischer Studien, die den Vorwurf zurückweisen, SARS-CoV-2 könne aus dem Labor stammen.

Viren: Supermacht des Lebens - Mehr Infos


Letztlich akzeptierte Quarterly Review of Biophysics Discovery Sörensens Arbeit. Das Magazin wird von Wissenschaftlern der Universitäten Stanford und Dundee geleitet.

Sörensen und seine Kollegen haben darüber hinaus eine noch nicht veröffentlichte Arbeit geschrieben, in der sie angeblich beweisen, SARS-CoV-2 weise einzigartige Merkmale auf, die nicht auf natürlichem Weg entstanden sein können und die »für eine zweckmäßige Manipulation sprechen«. Der Telegraph schreibt:27,28

»Der Telegraph konnte Einblick nehmen in die neue Studie mit dem Titel »A Reconstructed Historical Aetiology of the SARS-CoV-2 Spike«. Darin heißt es, das Virus sei ›erstaunlich gut an die Koexistenz mit dem Menschen angepasst‹ und es handele sich vermutlich um das Ergebnis eines Labor-Experiments in Wuhan, bei dem es darum ging, ›chimärische Viren hoher Potenz‹ herzustellen.«

»In der Schlussfolgerung der Arbeit heißt es: ›Wer auf dem Standpunkt steht, die COVID-19-Pandemie gehe auf einen zoonotischen Transfer zurück, muss künftig genau darlegen, warum diese sparsame Darstellung falsch ist, bevor er behaupten kann, dass seine Beweise stichhaltig sind – insbesondere wenn man bedenkt, dass wir auch verblüffende Fehler in ihrer Beweisführung nachweisen.‹«

Wird COVID-19 das Impfdogma beenden, indem es ein Massensterben auslöst?


Aktuell ist das am dringlichsten herbeigesehnte »Heilmittel« für COVID-19 ein Impfstoff. Aber immer mehr spricht dafür, dass eine Massenimpfung zahlreiche Tote fordern und den Abgesang des Impfdogmas einläuten könnte.

In einem älteren Artikel habe ich darüber geschrieben, was Bill Gates kürzlich in seinem Blog schrieb:29,30 »Die COVID-19-Vakzine könnte Bestandteil des routinemäßigen Impfkalenders für Neugeborene werden.« Dabei stellt COVID-19 für Kinder praktisch überhaupt keine Gefahr dar. Bislang sind in den USA nur drei Kinder an einer angeblichen COVID-19-Erkrankung gestorben – und die Todesursache ist, zumindest bis Anfang Juni, noch nicht offiziell bestätigt worden.31

Ein COVID-19-Impfstoff bis September – geht es noch riskanter? - Mehr lesen …


Viele Beobachter geben sich besorgt, dass ein im Eiltempo entwickelter Impfstoff gegen COVID-19 an Kindern erprobt werden soll. Dennoch hat die Universität Oxford angekündigt, genau das gemeinsam mit dem Pharmaunternehmen AstraZeneca zu tun.32 Bei dem bislang nur als AZD1222 bekannten Impfstoff handelt es sich um eine rekombinante Adenovirus-Vakzine.

An Phase II der klinischen Studie soll »eine kleine Zahl« von Kindern zwischen 5 und 12 beteiligt sein.33 Beunruhigenderweise soll nicht ein inaktives Placebo als Kontrolle dienen, sondern ein Meningokokken-Impfstoff, und die Probanden sollen nur in der Woche nach der Impfung eventuelle Symptome angeben. Fierce Biotech schreibt:34

»… es wird länger dauern, um abzuschätzen, ob die Spritze verhindern kann, dass Menschen mit dem Coronavirus infiziert werden. Die Forscher versuchen, diesen Prozess zu beschleunigen, indem sie Pflegepersonal und andere Personen einbinden, die mit höherer Wahrscheinlichkeit in Kontakt mit dem Virus kommen.«

»Man rechnet damit, dass abhängig davon, in welchem Ausmaß SARS-CoV-2 in Großbritannien vorhanden ist, innerhalb von 2 bis 6 Monaten ausreichend Infektionen auftreten, um zeigen zu können, ob der Impfstoff funktioniert.«

»Weder die Universität noch AstraZeneca warten ab, um zu sehen, ob dies der Fall ist, bevor sie einen umfassenden Einsatz des Impfstoffs in die Wege leiten. Die Phase-II/III-Studie wird auf den Weg gebracht, obwohl die Universität bislang noch nicht einmal die Daten zu Phase I veröffentlicht hat, und AstraZeneca stellt sich bereits mit Hochdruck darauf ein, 1 Milliarde Dosen ausliefern zu können.«

Ich habe das Thema in »Ein COVID-19-Impfstoff bis September – geht es noch riskanter?« diskutiert und es wird auch in Sörensens Arbeit betont, die in Quarterly Review of Biophysics Discovery erschienen ist:35 Treten bei dem Impfstoff dieselben Probleme wie bei früheren Coronavirus-Impfstoffen auf, könnte ein Kontakt mit den Wildstämmen des Virus umso gefährlicher werden und durch eine paradoxe Immunreaktion das Risiko sogar noch erhöhen, sich sehr stark zu infizieren und zu sterben.

Fragwürdige erste Ergebnisse aus Studien zu COVID-19-Impfstoffen


Wie in einem anderen Artikel berichtet, gibt es bereits erste Anzeichen, die für ein Scheitern der Impfstoffe und für schwere Reaktionen bei Erwachsenen sprechen.36 Kurzfristige tödliche Folgen sind bislang nicht bekannt.

Der Impfstoff ChAdOx1 nCoV-19 des Jenner-Instituts der Universität Oxford arbeitet mit einem »replikationsdefizienten Schimpansen-Adenovirus und liefert zum Einleiten einer schützenden Immunreaktion ein SARS-CoV-2-Protein«.37

Sechs Rhesusaffen erhielten den Impfstoff und wurden 28 Tage später mit SARS-CoV-2 infiziert. Diejenigen Affen, die geimpft worden waren, wiesen in der Nasenschleimhaut dieselbe Menge an Coronaviren auf wie drei ungeimpfte Affen, die als Kontrollgruppe dienten.38,39,40 Anders gesagt: Alle geimpften Tiere waren genauso stark infiziert wie die ungeimpften.

Beunruhigend ist zudem der Umstand, dass der Titer neutralisierender Antikörper, die das Virus am Eindringen in Zellen hindern, ausgesprochen niedrig war. Neutralisierende Antikörper wirksamer Impfstoffe können tausendfach verdünnt werden und immer noch aktiv sein, aber in dieser Studie verloren die neutralisierenden Antikörper bereits bei 40-facher Verdünnung ihre Wirksamkeit.

Das wirft ernsthafte Fragen bezüglich der langfristigen Wirksamkeit des Impfstoffs auf. Was nutzt ein Impfstoff, der bereits nach einigen Wochen oder Monaten seine Wirksamkeit verliert? Trotz all dieser Fragen fordert die gesundheitsrechtliche Abteilung der New Yorker Anwaltskammer eine COVID-19-Impfpflicht für alle Einwohner des Bundesstaats:41

»Die gesundheitsrechtliche Abteilung sagte, für New York solle rasch ein Plan für Massenimpfungen in Kraft treten, sobald ein sicherer und brauchbarer Impfstoff zur Verfügung steht. Sie berief sich dabei auf »Jacobson vs. Massachusetts«, einen Fall, der 1905 vor dem Obersten Gerichtshof verhandelt wurde und demzufolge Bundesstaaten das Recht haben, per Gesetz Zwangsimpfungen durchzusetzen.«

»In dem Plan sollten Impfungen für relevante Mitarbeiter des Gesundheitswesens und gefährdete New Yorker, die dem höchsten Infektionsrisiko ausgesetzt sind, Priorität zugewiesen werden, heißt es in dem Bericht.«

Ich habe es schon früher gesagt, aber ich wiederhole mich gerne: Wenn Ihnen der Gedanke an zwangsverordnete COVID-19-Impfungen Sorgen bereitet, werden Sie aktiv.

Sicherlich ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass man uns immer schneller unsere Rechte wegnimmt. Vergessen Sie bitte eines nicht: Die Zahl und die Arten von Impfstoffen, die uns die Regierung aufzwingen kann, wenn wir unser Wahlrecht verlieren, sind praktisch unbegrenzt.

Nichts und niemand wird den Staat aufhalten können, solche Zwänge auf andere Bereiche der Medizin auszudehnen. Wie würde es Ihnen gefallen, bei einer bestimmten Diagnose ein bestimmtes Medikament nehmen zu müssen oder eine vorgeschriebene medizinische Prozedur über sich ergehen lassen zu müssen?

Das Urteil des Obersten Gerichts von 1905 mag die verfassungsrechtliche Befugnis gewählter Repräsentanten in staatlichen Legislativen bestätigt haben, Gesetze zu verabschieden, die einen Impfzwang vorschreiben. Die US-Verfassung räumt den Gesetzgebern aber auch das Recht ein, keinen Impfzwang zu beschließen oder in Gesetzen flexibel Ausnahmen aus medizinischen, religiösen oder Gewissensgründen zu berücksichtigen.

Quellen: Dr. Joseph Mercola, Arzt und Autor von New-York-Times-Bestsellern, Naturstoff MEDIZIN, Gesund Leben & WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN:
  1. Daily Mail. 30 Mai 2020
  2. Antiviral Research. April 2020; 176: 104742
  3. Fairdomhub.org, chinaXiv:202002.00062
  4. ChinaXiv, DOI: 10.12074/202002.00062
  5. Fairdomhub.org, chinaXiv:202002.00062
  6. ChinaXiv, Downloadable PDF. DOI: 10.12074/202002.00062
  7. Virology. 05. Juli 2006; 350(2): 358–369
  8. Youtube, »Coronavirus: Are Our Scientists Lying to Us?«. 04. Mai 2020
  9. Medium. 22. April 2020
  10. Independent Science News. 02. Juni 2020
  11. Science. 22. Juni 2012; 336(6088): 1534-1541
  12. Telegraph. 03. Juni 2020
  13. GM Watch. 04. Juni 2020
  14. Telegraph. 03. Juni 2020
  15. GM Watch. 04. Juni 2020
  16. Newsweek. 28. April 2020
  17. Science and Engineering Ethics. 2016; 22(4): 923–964, Option 2: Pursue GOFR, which would entail the following possible outcomes
  18. The Scientist. 21. Oktober 2014
  19. Independent Science News. 02. Juni 2020
  20. BMC Medicine 2013; 11 Artikel 252
  21. Frontiers in Public Health 2014; 2: 116
  22. The Journal of Infectious Diseases. 01. Mai 2016; 213(9): 1364-1369
  23. Quarterly Review of Biophysics Discovery, DOI: 10.1017/qrd.2020.8 (PDF)
  24. Quarterly Review of Biophysics Discovery, DOI: 10.1017/qrd.2020.8 (PDF)
  25. Telegraph. 03. Juni 2020
  26. GM Watch. 04. Juni 2020
  27. Telegraph. 03. Juni 2020
  28. GM Watch. 04. Juni 2020
  29. GatesNotes. 30. April 2020
  30. BGR. 01. Mai 2020
  31. CDC.gov MMWR 10. April 2020; 69(14);422–426
  32. IB Times. 03. Juni 2020
  33. Fierce Biotech. 22. Mai 2020
  34. Fierce Biotech. 22. Mai 2020
  35. Quarterly Review of Biophysics Discovery, DOI: 10.1017/qrd.2020.8 (PDF)
  36. STAT News. 26. Mai 2020
  37. National Institutes of Health, 15. Mai 2020
  38. Daily Mail, 19. Mai 2020
  39. bioRxiv, 13. Mai 2020
  40. Forbes, 16. Mai 2020
  41. New York State Bar Association, 28. Mai 2020

Das Coronavirus mutiert und kann die Ansteckung erhöhen! Ein Team von Wissenschaftlern aus den USA und England hat eine neue, ansteckendere Coronavirus-Mutation entdeckt, die es möglicherweise schwieriger macht, die Pandemie zu beenden. Eine Studie amerikanischer und britischer Wissenschaftler entdeckte eine Mutation im Coronavirus, die bedeuten könnte, dass das Virus ansteckender geworden ist, bestätigte ein Beamter des Los Alamos National Laboratory am 03.05.2020. Forscher des Labors in New Mexico, der Duke University in North Carolina und der University of Sheffield in England, die das COVID-19-Virus untersuchten, entdeckten eine Mutation mit der Bezeichnung Spike D614G. Viren mit der Spike D614G-Mutation haben die ursprüngliche Wuhan-Form des Virus ersetzt und sich schnell auf der ganzen Welt verbreitet. Die Studie wurde auf der Biologie-Forschungsplattform bioRxiv veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Mutation das Virus ansteckender macht. … vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

CORONA: Das SARS-CoV-2 Virus wurde künstlich entwickelt in einem Labor (Wuhan/China)! Der Knackpunkt ist die sogenannte Furinspaltstelle. Sie ist der Grund dafür, dass Fachleute sagen, es gebe kein natürliches Coronavirus, aus dem heraus SARS-CoV-2 sich hätte entwickeln oder mutieren können. Jetzt veröffentlichte Satellitenbilder zeugen deutlich, dass wahrscheinlich bereits im August 2019 der Coronausbruch in Wuhan / China auf dem Fischmarkt begonnen hatte. Dieser liegt in der Nähe des Labors, welches an dem Corona Virus forschte und sehr wahrscheinlich den SARS-CoV-2 Virus künstlich erzeugt hat. Die wahrscheinlichste Variante ist, dass durch Sicherheitslecks im Labor das Coronavirus versehentlich von Labormitarbeitern beim Einkaufen auf dem Fischmarkt in Wuhan/China verbreitet wurde. Und genau das versucht mit allen Mitteln die chinesische Regierung zu verheimlichen. Das Video mit den Satellitenbildern und dieser Bericht ist ein starkes Indiz, dass diese Annahme auch die Wahrheit ist. China versucht sich jetzt als Retter der Welt aufzuspielen, ist aber der Verursacher der weltweiten Coronakrise! Denn die chinesische Regierung kontrolliert und überwacht alle Forschungen in Ihren Labors. Nichts geschieht ohne die Einwilligung Pekings. … vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Nobelpreis-Virologe: Coronavirus stammt aus Labor in Wuhan / China! Woher stammt SARS-CoV-2 und was machte es für den menschlichen Organismus so gefährlich? Schon lange wird spekuliert, ob es sich um künstlich veränderte Fledermausviren handelt, die durch einen Unfall aus dem Labor in Wuhan entwichen sind. Der Nobelpreisträger und Virologe Professor Luc Montagnier spricht von Beweisen, die die gentechnische Veränderung von zuvor harmlosen Viren belegen. Französischer Virenexperte klagt an! Wurde das Coronavirus durch Genveränderungen »scharf« gemacht? Veränderungen des Corona-Genoms liegen eindeutig vor! Professor Luc Montagnier, Entdecker des HI-Virus (Aids), ist überzeugt davon, im Coronavirus gentechnische Veränderungen gefunden zu haben. Im Labor in Wuhan wurde seit 2011 mit Fledermaus-Coronaviren und HI-Viren gentechnisch experimentiert. Es entstanden Viren, die wie das heutige Coronavirus Lungenerkrankungen hervorrufen und sich in menschlichen Zellen gut vermehren. Professor Luc Montagnier erhielt 2008 als Virologe und Biologe zusammen mit Françoise Barré-Sinoussi für die Entdeckung und Erforschung des »Human Immunodeficiency Virus HIV« als Leiter des Institut Pasteur in Paris den Nobelpreis für Medizin verliehen. Und dieser Professor Montagnier behauptet jetzt: Das Coronavirus ist eine Chimäre, das von Mikrobiologen künstlich verändert wurde. … vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Was uns die CORONA KRISE gelehrt hat! - Vision für Deutschland. Kein Land auf dieser Erde kann sich in Zukunft auf die globalen Lieferketten verlassen. Diese wurden massiv ausgeweitet, weil sich besonders in China und anderen Billiglohnländern günstiger produzieren lässt als in Deutschland & Europa. Aber das ist ein Trugschluss. Denn urplötzlich gar keine Lieferung mehr wird nicht nur teuer, sondern stoppt auch die Produktion in Deutschland. Und dann wird es richtig teuer. Das kosten nicht nur Geld, sondern auch viele Arbeitsplätze und das bedeutet mehr Arbeitslosengeld und mehr Hartz IV. Das kostet dann den Staat, bzw. den Steuerzahler richtig Geld mit Schuldenmachen auf Generationen hinaus. Das genau dies nicht geht hat uns die Corona Krise gelehrt. Die Lehre daraus ist: Ein Land wie Deutschland muss grundsätzlich dafür sorgen, dass systemrelevante Bereiche wie Gesundheit, Ernährung, Landwirtschaft, Verkehr und Energie völlig autonom von Einflüssen anderer Länder funktionieren. Auch Lieferketten für Lebensmittel können zukünftig über Nacht zusammenbrechen. Das gesamte Wirtschaftssystem in Deutschland muss radikal geändert werden. … vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Deutschland und CORONA im Juni 2020 - eine christliche Standortbestimmung. Fragen und neue Ansätze in den Herausforderungen der CORONA Zeit. Grundsätzlich gilt, dass wir jede Situation nach dem Exegese-Prinzip auslegen. Dieses Prinzip schreibt vor, dass das große Bild, die wichtigen Hauptaussagen, sogenannte Leitlinien, jedem kleineren Teil im Bild seine Bedeutung geben, nicht umgekehrt. Wir dürfen eine einzelne Textaussage nicht aus dem Zusammenhang des Gesamttextes herausschneiden, sonst kommen wir zu einer falschen Auslegung. Christen sehen die Absichten Gottes, „was will der König aller Könige, der Herr aller Herren?“ dabei als das übergeordnete Leitmotiv. Die zu erkennenden Leitlinien der unterschiedlichen Lebensbereiche unterstehen dem Verständnis von Gottes Handeln: „Was lässt er heute zu, was soll aus seiner Sicht passieren?“ Daran anschließend müssen wir das gleiche Prinzip auf die großen gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen Fragen und Herausforderungen dieser Zeit anwenden. Auch hier gilt zuerst die übergeordneten Leitlinien zu finden. Diese Ordnung der großen Linien hilft wesentlich, Fragen, Zweifel, Ängste, Erwartungen positiver und negativer Art besser einzuordnen. ....vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress:


RfD Rettung für Deutschland - Mehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.
Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail:
rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet:
www.rettung-fuer-deutschland.de

Mittwoch, 24. Juni 2020

Bürgerkrieg Stuttgart: Wie der Mainstream über die Ausschreitungen von Migranten und Antifa lügt!


(Fotos: Bildmontagen aus Fotoarchiv von RfD Rettung für Deutschland)

Die SPD im Landtag von Baden-Württemberg sprach in einer ersten Reaktion auf die Stuttgarter Ereignisse von »bürgerkriegsähnlichen Zuständen«. Im Netz geht zudem aktuell die Sprachnachricht eines mutmaßlich am Einsatz beteiligten Polizisten viral, die auch der Autor dieser Zeilen als authentisch einstuft. Der zutiefst konsternierte Beamte benutzt mehrfach die Worte: »Das ist Krieg!« Anmerkung: Das Video dazu wurde wegen angeblicher Hassrede bei YouTube entfernt. So funktioniert Zensur: nicht dem Mainstream und der Regierung passende Aussagen von Polizisten werden einfach gelöscht. (Autor: Stefan Schubert)

Wer diesen Krieg führt haben bereits Millionen Bürger auf Handyvideos in den sozialen Netzwerken gesehen. Der überwiegende Anteil der Gewalttäter weist augenscheinlich einen »südländischen«, sprich einen türkisch-arabischen Migrationshintergrund auf.

Es existieren Videobilder wie so eine Männerhorde »Allahu Akbar« brüllend und randalierend durch die Stuttgarter Innenstadt zieht. Politik und Medien betreiben trotz dieser eindeutigen Faktenlage eine unerträgliche Relativierung dieser »bürgerkriegsähnlichen Zustände«, als »laue Sommernächte« in Stuttgart, so der grüne OB Fritz Kuhn. Zudem versuchen die Eliten panisch eine Lügengeschichte von Ausschreitungen durch eine »Party- und Eventszene« zu kreieren.



Bereits am 14. September 2016 hat der Autor Uwe Melzer mit dem Presseartikel bei WordPress mit dem Titel: „Flüchtlingskultur & Asylpolitik in Deutschland und die Folgen!“ darauf hingewiesen, daß eine weitere Folge bürgerkriegsähnliche Zustände sein werden! Und genau das passiert jetzt bei uns seit der Silvesternacht in Köln. Am 31.12.2015 auf 01.01.2016 in der Nacht auf Neujahr sind im Kölner Bahnhof und auf dem Bahnhofsvorplatz über eintausend Frauen und Männer, die friedlich in der Stadt den Wechsel ins Neue Jahr feiern wollten, Opfer von Straftaten geworden. Viele wurden bedroht, beraubt und gedemütigt. Mehr als 600 Frauen wurden Opfer von massiven sexuellen Misshandlungen, einige wurden sogar vergewaltigt. Die bisher ermittelten Tatverdächtigen sind größtenteils aus Marokko und Algerien. Für die betroffenen Frauen und Männer waren dies furchtbare Erfahrungen. Viele, die auf Hilfe gehofft hatten, bekamen in der Silvesternacht keine Hilfe. Weder im Kölner Bahnhof noch auf dem Bahnhofsvorplatz wurde die Sicherheit geboten, die die Opfer erwarten konnten und die sie hätten bekommen müssen. Und genau das gleiche ist jetzt in Stuttgart passiert und wird sich in allen Großstädten Deutschland wiederholen.

Erst vor wenigen Tagen, exakt am 9. Juni, veröffentlichte ich den Rassenkrawalle, Plünderungen, Antifa-Terror: Der totale Bürgerkrieg zieht in unseren Städten ein! In dem Artikel wird der Umstand belegt, dass besonders in den Städten, die von linken Parteien und Politikern regiert werden, der Hass und die Gewalt der Mobs vollkommen außer Kontrolle geraten ist.

Die Polizei wird dort zurückgehalten – mitunter am konsequenten Eingreifen gehindert – um Bürger und deren Eigentum zu schützen. Statt urbanem Lebensgefühl drohen die Innenstädte zu rechtlosen Zonen zu mutieren. Erst in Amerika, dann in Teilen Europas und schlussendlich auch in Deutschland sind die Vorboten so zahlreich und eindringlich, dass der Niedergang der Metropolen unabwendbar zu sein scheint, heißt es dort.

Nach der »Katastrophen-Metropole« Berlin und dem Antifa-Brennpunkt Hamburg, reiht sich nun auch Stuttgart in das linksgrüne Städte-Chaos ein. Neben dem Oberbürgermeister Fritz Kuhn, einem Grünen, ist auch der Ministerpräsident Winfried Kretschmann, ein weiterer Grüner, in der Landeshauptstadt Stuttgart politisch verantwortlich. Diese Hintergründe sind kein Zufall, sondern bilden eine besorgniserregende Allianz. Der durch die Rassenkrawalle in den USA ausgelöste Polizeihass wurde und wird vom linksgrünen Milieu nur allzu bereitwillig aufgenommen und in Deutschland verbreitet. Sei es durch einen linksextremen, menschenverachtenden Artikel in der taz, durch die Hetzerin Hengameh Yaghoobifarah, oder durch das Bekenntnis zur linksterroristischen Antifa der peinlichsten aller SPD-Vorsitzenden, Saskia Esken.

Dieser, durch das linksgrüne Milieu gepredigte Polizeihass und deren Dauerkampagnen, für die sich selbstredend auch ARD, ZDF, Spiegel, Zeit und Süddeutsche nicht zu schade sind, haben die gesamte Institution Polizei schwer und nachhaltig beschädigt – wenn nicht gar irreparabel zerstört!

Kölner Sex-Mob zu Silvester und die Stuttgarter Parallelen


Wie man aus Berichten von Stuttgartern Bürgern entnehmen kann, lungern bereits seit Wochen hunderte Männer in den Abend- und Nachtstunden, besonders an den Wochenenden, im Stuttgarter Schlossgarten, der direkt an die Innenstadt grenzt, herum und konsumieren Alkohol und Drogen und belästigen dort auch Frauen.

Nach den Zeugenaussagen ist dafür hauptsächlich der gleiche Personenkreis verantwortlich, der auch beim berüchtigten Kölner Sex-Mob in der Silvesternacht die größte Tätergruppe stellte: Männer und »Flüchtlinge« aus zumeist muslimischen Herkunftsstaaten. Die grünlinke Stadt- wie Landesführung ist aus Gründen der politischen Korrektheit tatenlos geblieben und die Polizeiführung und jeder Polizist durch die Rassismus-Hysterie so verunsichert, dass gegen auffällige Migrantengruppen nicht mehr konsequent eingeschritten wird.

Während die Mainstream-Medien so dreist sind und die Mär von »Kleingruppen« von Teenagern weiterhin verbreiten, sieht man den sozialen Netzwerken Bilder von einem Mob bestehend aus zum Teil mehreren Hundert Männern. Ganz eifrig beeilen sich die Umerziehungsjournalisten zu verbreiten, dass sich auch Deutsche unter den 24 Festgenommenen befinden. Mal abgesehen davon, dass diese 24 Täter schlicht zu blöd waren nach dem Randalieren und/oder Plündern schnell genug zu flüchten, stellen lediglich 24 Festnahmen bei stundenlangen »bürgerkriegsähnlichen Zuständen« einen staatlichen Offenbarungseid sowie einhergehenden Kontrollverlust über eine 635.000 Einwohner zählende Groß- wie Landeshauptstadt dar.

Wann treten Polizeipräsident und Innenminister zurück?


Eine Frage stellt sich darum ohne jeglichen Zweifel: Wann treten der Stuttgarter Polizeipräsident Franz Lutz und der Stuttgarter Innenminister Thomas Strobl (CDU) zurück oder werden schlicht entlassen? Übrigens, Thomas Strobl ist mit Christine Strobl verheiratet, der ältesten Tochter von Wolfgang Schäuble. Und um das inzestuöse Verhalten von Staatsmedien und Regierungspolitik zu komplementieren, ist Christine Strobl, seit Jahrzehnten selbst CDU-Mitglied, Programmchefin der ARD-Einkaufs- und Produktionstochter Degeto Film und verwaltet ein Budget von bis 400 Millionen Euro, das aus dem GEZ-Zwangsbeitrag stammt.

Doch, zurück zu den 24 Festnahmen, die Fakten zu deren Herkunft lauten: 12 Ausländer, unter anderem aus Afghanistan, Irak, Iran, Somalia, Bosnien und 12 Deutsche, darunter werden bei drei schon ein Migrationshintergrund angegeben. Die zahlreichen Internetvideos belegen den dominanten Anteil von südländischen, türkisch-arabischen Männern; doch der Mainstream schreibt weiterhin von »jungen Männern«, »Menschen«, »Kleingruppen« und Akteuren einer sogenannten »Party- und Eventszene«.

Als löbliche Ausnahme sei an dieser Stelle, die ansonsten regierungskonforme Merkel-Bild genannt, die Ross und Reiter benennt und auch das Video des Allahu Akbar-Mobs verbreitet. Bis jetzt liegen die Zahlen bei 19 verletzten Polizisten und 40 zerstörten und/oder geplünderten Geschäften.

Die polizeifeindliche Hetze im Mainstream und deren verbreitete Rassismus-Hysterie sorgen nun für amerikanische Verhältnisse in Deutschland. Stuttgart war und wird kein Einzelfall bleiben. Importierte Gewalt und ethnische Konflikte, sowie eine durch linken Polizeihass vollkommen demontierte Polizei, werden zu einer weiteren Destabilisierung Deutschlands führen. (Quelle: AN Anonymous News)


30.10.2017 - Flüchtlingskrise: Wir haben keine Chance, einen Bürgerkrieg zu vermeiden! – Teil1

21.06.2018 - Flüchtlingskrise: Wir haben keine Chance, einen Bürgerkrieg zu vermeiden! - Teil 2

15.08.2018 - Flüchtlingskrise & Islam: Sicherheitsexperte warnt: Der Bürgerkrieg steht kurz bevor! – Teil 3

Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.


RfD Rettung für Deutschland - Mehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.
Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail:
rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet:
www.rettung-fuer-deutschland.de

Montag, 22. Juni 2020

Oberkalif Erdogan: Zukünftiges islamisches Großreich unter türkischer Führung!


Adnan Tanrıverdi (2. v. re.) auf einem Treffen mit Präsident Erdogan im vor der Militäroffensive im syrischen Afrin im Januar 2018 (Fotos: Bildmontagen aus Fotoarchiv von RfD Rettung für Deutschland)

Islamische Türkei – eine biblische Prophezeiung erfüllt sich mit Erdogan als oberster Kalif eines islamischen 10-Staaten-Bundes. Bereits am 22. Januar 2015 haben wir mit unserem Presseartikel auf das neue, große, islamische Kalifat unter Führung der Türkei mit Kalif Erdogan hingewiesen.


Die Absicht von Präsident Erdogan ist es mit der Türkei als Führungsmacht ein neues, großes Kalifat (10 Staaten Bund aus der Offenbarung der Bibel) unter seiner Leitung zu errichten. Unter anderem mit den arabischen Staaten: Syrien, Irak, Iran, Libanon, Libyen, Saudi-Arabien, Ägypten, Kuwait, Katar. Die ISIS ist hierfür der Wegbereiter. Das nächste was passieren wird ist, dass durch einen Bürgerkrieg in der Türkei die letzten demokratischen, freiheitsdenkenden Menschen und Christen von den Islamisten im eigenen Land getötet oder aus dem Land vertrieben werden, wenn sie nicht zum Islam konvertieren. Die Türkei gehört deswegen sofort aus der NATO ausgeschlossen. Sie glauben das nicht, dann nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie diesen Presseartikel mit Video bei WordPress (Autor: Uwe Melzer)

Das ist das Ziel von Adnan Tanrıverdi, dem pensionierten türkischen General und Chef des größten privaten Sicherheitsunternehmens der Türkei, der Anfang des Monats von seinem Amt als Militärberater des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zurückgetreten ist. (Autor: Stefan Frank)

Dokumente, die die auf den Nahen Osten spezialisierte Medienbeobachtungsgruppe MEMRI zusammengetragen und übersetzt hat, zeigen den Einfluss, den sein Denken auf die Außenpolitik Erdogans hatte – und sicherlich noch immer hat.

2012 hatte Tanrıverdi das von der türkischen Regierung finanzierte Militärberatungsunternehmen SADAT gegründet, dem er heute noch vorsteht:
Eine Art Privatarmee nach dem Vorbild der russischen Wagner-Gruppe oder der amerikanischen Blackwater. SADAT soll sowohl in Syrien als auch in Libyen aktiv sein, Tanrıverdi gilt als „Erdogans Mann in Libyen“. Ende Dezember sorgte er für Schlagzeilen, als er sagte, dass seine private Sicherheitsfirma daran arbeite, „die Welt auf den Mahdi vorzubereiten.“

Erdogans Privatarmee


SADAT steht in der Türkei seit Jahren im Fokus der politischen Auseinandersetzung. Wie die oppositionelle türkische Website Ahval schreibt, werfen Oppositionspolitiker der Firma vor, „die Agenda von Erdoğan ohne öffentliche Aufsicht durchzusetzen“.

Auf seiner Website stellt sich SADAT so vor:

„SADAT A.S. ist das erste und einzige Unternehmen in der Türkei, das international Beratungs- und militärische Schulungsdienste im Bereich der internationalen Verteidigung und inneren Sicherheit anbietet. SADAT A.S. wurde unter der Präsidentschaft von Brigadegeneral (im Ruhestand) Adnan TANRIVERDI von 23 Offizieren und Unteroffizieren gegründet, die aus verschiedenen Einheiten der türkischen Streitkräfte ausgeschieden waren“.

Vor dem Hintergrund von Panzern, Kampfflugzeugen, Kriegsschiffen und explodierender Granaten beschreibt SADAT, was die Kunden erwarten können: militärisches Training, strategische Analyse des Feindes und auch die Waffen, um ihn zu schlagen:

„SADAT A.S. fungiert als Vermittler bei der Lieferung von Waffen, Ausrüstungen, Fahrzeugen, Ersatzteilen, Sprengstoffen usw., die möglicherweise von den Streitkräften der Länder, in denen es eingesetzt wird, benötigt werden.“

Alles aus einer Hand also, und ohne parlamentarische Kontrolle. Dass Tanrıverdi bis vor kurzem Erdogans Militärberater war, macht seine Ideen relevant und wirft die Frage auf, welchen Einfluss sie auf den Präsidenten haben.

Tanrıverdi ist auch Vorsitzender des Think Tanks Die Verteidiger der Gerechtigkeit – Strategisches Studienzentrum (ASSAM). In einem Interview, das am 14. Dezember auf YouTube hochgeladen und mit arabischen und englischen Untertiteln versehen wurde, um den dritten ASSAM-Kongress international bekannt zu machen, der im Dezember stattfand, sprach Tanrıverdi über eine gemeinsame islamische Wirtschaftszone, die auch eine gemeinsame Währung haben könne – und eine gemeinsame Rüstungsindustrie.

Islamische Union


Daraus soll dann später eine islamische Konföderation erwachsen. „Das Hauptthema des Kongresses ist es, die Fähigkeiten und Möglichkeiten bei der Herstellung der gemeinsamen Verteidigungsindustrieprodukte zu erkunden und herauszufinden, wie eine gemeinsame Verteidigungsindustrie aufgebaut werden kann“, so Tanrıverdi. Wichtig sei Autarkie in der Rüstung:

„Wenn die Länder in ihrer Verteidigungsindustrie nicht unabhängig sind, dann ist es sinnlos zu behaupten, dass sie unabhängig sind, denn man keinen Krieg gegen jemanden führen oder sich ihm widersetzen und dabei dessen Waffen benutzen – man muss die Waffen selbst herstellen.“

Dazu sei die islamische Welt in der Lage:


„Die jährlichen Ausgaben der Verteidigungsindustrie der Welt belaufen sich auf ungefähr1,8 Billionen Dollar. Ungefähr 716 Milliarden Dollar davon entfallen auf die Vereinigten Staaten. Ungefähr 220 Milliarden auf China. Die Gesamtausgaben der Verteidigungsindustrie der islamischen Welt belaufen sich auf 196 Milliarden Dollar. Sie liegen somit Platz drei der Welt nach Amerika und China.“

Fasse man alle Militärausgaben der islamischen Länder zusammen, so Tanrıverdi, dann habe die islamische Welt „das Potenzial, eine Supermacht zu sein“. „Diese Macht kann entstehen, wenn [die islamischen Länder] sie durch Zusammenarbeit und gemeinsames Handeln selbst hervorbringen.“ Tanrıverdi schwebt nicht einfach ein Staatenbund nach dem Vorbild der EU vor; das Vorhaben hat eine religiöse Dimension, wie er erklärt:

„Wenn wir fragen: ‚Wird es eine islamische Union geben?’ [können wir sagen:] Es wird sie geben. Wenn wir fragen: ‚Wann wird es sein, wie wird es sein?‘ [können wir sagen:] Wenn der Mahdi kommt. Wann wird der Mahdi kommen? Allah, der Erhabene, weiß es. Wenn Sie sagen: ‚Haben wir also nicht etwas, was wir bis dahin tun sollten?‘, gibt es keine Antwort. Wie sähe eine Union aus, eine islamische Union, die unter den heutigen Bedingungen die Verwaltung eines modernen Staates mit der islamischen Fiqh [Rechtsprechung] vereinigt, wie sähe eine Union islamischer Länder aus? Wir arbeiten daran…“

Sieben ASSAM-Konferenzen seien geplant, so Tanrıverdi, die von Dezember 2019 sei die dritte. Themen waren bislang eine gemeinsame Rüstungsindustrie und ein gemeinsames Rechtssystem, das auf der Scharia basiert. In weiteren Konferenzen soll über innere Sicherheit und gemeinsame Außenpolitik beraten werden.

„Nachdem dies abgeschlossen ist, wird das Jahr 2022 sein. Wenn unsere sieben Kongresse abgeschlossen sind, wird ein Modell der Islamischen Union herauskommen.“

Symbolischer Meilenstein


Der Abschlusskongress soll im Jahr 2023 stattfinden, dem 100. Jahrestag der Gründung der Republik Türkei. Präsident Erdoğan hat 2023 auf verschiedene Weise zu einem wichtigen symbolischen Meilenstein gemacht, unter anderem durch die Festlegung nationaler Ziele im Rahmen des Projekts Strategische Vision 2023.

Auf ihrer Website hat ASSAM einen Entwurf für eine Verfassung vorgestellt, den MEMRI ins Englische übersetzt hat. Demnach soll die Konföderation die 61 mehrheitlich islamischen Länder Afrikas und Asiens umfassen. Weiter heißt es in dem Verfassungsentwurf, dass „die Souveränität bei der Scharia liegt“ und Istanbul die Hauptstadt der Konföderation sein soll. Arabisch soll in allen Schulen gelehrt werden. Der Name der Union soll „Asrika“ lauten, zusammengesetzt aus Asien und Afrika.

Israel als Feind


Schon vor ihrer Gründung soll die Konföderation nach den Vorstellungen von Tanrıverdi und SADAT einen gemeinsamen Feind haben. Wie MEMRI seinerzeit berichtete, veröffentlichte die türkische Tageszeitung Yeni Şafak, die Präsident Recep Tayyip Erdoğan und seiner regierenden AKP-Partei nahe steht, am 12. Dezember 2017 – kurz vor einem Gipfel der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul – einen Artikel mit dem Titel: „Ruf nach dringendem Handeln“. Darin wurden die 57 Mitgliedsstaaten der OIC aufgefordert, eine „gemeinsame Armee des Islam“ zu bilden, den Staat Israel zu belagern und anzugreifen.

Der Artikel stellte mit Statistiken heraus, dass eine solche gemeinsame Armee die israelische Armee im Hinblick auf die Zahl der Soldaten, Ausrüstung und Budget bei weitem überlegen wäre. Schon die Türkei allein sei Israel militärisch überlegen, so der Artikel, und werde bei einem Angriff auf Israel eine wichtige logistische Funktion einnehmen. Erwähnt werden auch Pakistans Atomwaffen.

Auf einer Landkarte (siehe unten) ist ein rot gefärbtes Israel umgeben von grün gefärbten islamischen Ländern, aus denen aus allen Richtungen Kampfflugzeuge auf Israel zufliegen und Panzer anrücken. Aktuelle türkische Drohung: „Jene, die heute glauben, die Besitzer Jerusalems zu sein, werden morgen keinen einzigen Baum finden, hinter dem sie sich verstecken können.“


Landkarte zeigt das Verhältnis von islamischen Ländern gegenüber Israel. Sowohl in der Landmasse, wie auch militärisch.

(Autor: Uwe Melzer) Ein neutraler Betrachter der Landkarte käme nie auf die Idee, dass Israel Land an Araber, Islamisten und sogenannte "Palästinenser" (sind nichts Anderes als einfache Araber & Moslems) abtreten sollten. Land haben die islamischen Staaten mehr als genug im Verhältnis zu Israel. Es geht aber nur darum, dass nach dem Koran Israel und die Juden nicht mehr existieren dürfen. Der Koran ruft auch direkt zur Tötung von Juden und Christen, als die schlimmsten Feinde auf. Es wird keinen Frieden geben. Das Ziel des Islam ist es Israel auszuradieren und alle Juden zu töten. Das ist die entsetzliche Wahrheit! (Quellen: mena-watch, MEMRI, Website SADAT)


Seit 22.01.2015 ruft der türkische Staatspräsident Erdogan jährlich bis heute immer wieder öffentlich zum Krieg gegen Israel auf. Der größte Kriegstreiber und das gefährlichste Staatsoberhaupt in Europa ist der türkische Staatspräsident Erdogan. Ein Präsident der offen zum Krieg gegen Israel aufruft, kann doch nicht Mitglied in der EU werden. Trotzdem führen Deutschland und die EU weiterhin Verhandlungsgespräche zum Eintritt in die EU und vergolden das der Türkei mit jährlichen Zahlungen von 3,5 Milliarden EURO und mehr. Und die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit diesem Erdogan ein Flüchtlingsabkommen geschlossen, bei dem die Bundesrepublik laufend insgesamt mehr als 7,5 Milliarden EURO an die Türkei überweist. Das kann man eigentlich mit einem gesunden Menschenverstand nicht nachvollziehen.
Nachfolgend sind nur einige öffentlich belegte Aussagen von Präsident Erdogan aufgeführt, die wir regelmäßig seit 2015 in unseren Presseartikeln veröffentlich haben. … vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.


RfD Rettung für Deutschland - Mehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail:
rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet:
www.rettung-fuer-deutschland.de

Sonntag, 21. Juni 2020

Warum gibt es die Hetze gegen Israel? Muslimischer Journalist wehrt sich gegen Zensur durch die Palästinensische Autonomiebehörde (PA)!


(Fotos: Fotomontagen aus Bildarchiv von RfD Rettung für Deutschland)

Khaled Abu Toameh ist muslimischer Bürger Israels und Einwohner von Jerusalem. Er war die letzten 37 Jahre als Journalist tätig und hat mit einigen bedeutenden Zeitungsredaktionen Israels zusammengearbeitet, derzeit mit der Jerusalem Post. Er hält auch öfters Vorträge und hat einen preisgekrönten Dokumentarfilm produziert (NBC News [USA], BBC [Großbritannien], etc.).

Obwohl seine Berichte in weiten Kreisen veröffentlicht werden und er international als respektierter Teilnehmer und Befolger der palästinensisch-arabischen Gesellschaft und Regierung zitiert wird, wird er dennoch oft dafür angeprangert und bedroht, dass er die Korruption der Palästinensischen Autonomiebehörde aufdeckt, sowie für seine Kritik an den Einschränkungen der Redefreiheit durch sie. (Autor: Khaled Abu Toameh)

Ein muslimischer Journalist hat keine Angst, die Wahrheit zu sagen!


Zum ersten Mal hörte ich Abu Toameh im Dezember 2010 und dann wieder dieses Jahr im April 2020 bei einem Vortrag, der vom European Leadership Network (ELNET) gesponsert wurde. Man muss ihm zu Gute halten, dass seine unvoreingenommenen Ansichten zu vielen Themen sehr konsequent geblieben sind. Kurz gesagt sind seine Zukunftsaussichten eher düster als hoffnungsvoll. – Red.

Zur Zusammenarbeit zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde (Judäa und Samaria/Westbank und Gaza) während des Coronavirus:


Die guten Nachrichten lauten, dass Zusammenarbeit nichts Neues ist. Sie hat immer stattgefunden. Sie kommt sowohl Israel als auch der PA zugute, aber die PA redet nicht gerne darüber, da dies von einigen Teilen der palästinensischen Bevölkerung als Verrat betrachtet wird. Ohne die Koordination der Sicherheit durch Israel würde die PA nicht einen einzigen Tag überdauern. Die [terroristische Organisation] Hamas würde die Macht ergreifen. [Präsident Mahmoud] Abbas verdankt Israel, dass er sein Amt innehat.

Als das COVID-19 Virus entdeckt wurde, reagierte Israel sofort, um der PA zu helfen aufgrund des Risikos, das mit der hohen Bevölkerungsdichte einhergeht. Die PA hatte nichts vorzuweisen. [Red.: Israel hat der PA medizinische Schulung, Schutzausrüstung und finanzielle Hilfen zukommen lassen. Zehntausende von Arbeitsgenehmigungen wurden erteilt, um es den Palästinensern zu ermöglichen während der Wirtschaftskrise weiterhin zu arbeiten.]

Israel schickte Testkits an die PA. Ich sah persönlich, wie sie geliefert wurden. Sie wurden zur Auswertung an israelische Labors zurückgeschickt.

Israel hielt Schulungen ab in Jerusalem und an anderen Orten für medizinische Teams der PA, nämlich für Ärzte, Pflegekräfte und Verwaltungspersonal. Es wurde ein gemeinsamer Beratungsraum des Krisenstabs aus Israelis und Palästinensern eingerichtet, wo sie sich täglich zum Umgang mit dem Virus abstimmten. Dies erwies sich als sehr effektiv, denn es gab nur sehr wenige Infektionen und Todesfälle. Lockdowns wurden verfügt, Geschäfte wurden geschlossen, Geldstrafen wurden verhängt und es gab Ausgangssperren.

Aber hatte die Zusammenarbeit auch einen mäßigenden Einfluss auf den Konflikt? Leider nicht. Dahingehend gab es keine Änderung.


Der Grund für den weltweiten Hass auf den Zionismus, Israel & Juden durch die islamischen & arabischen Staaten. Der Nahost-Konflikt ist ganz einfach zu beschreiben: Eine Seite [Araber / Islam / Koran] will, dass die andere Seite [Israel / Juden / Thora / Bibel] TOT ist. Der Autor Uwe Melzer ist absolut davon überzeugt, den wahren Grund warum der Islam und alle islamischen Regierungen, Araber und Moslems Israel und die Juden hassen und Ihnen die Vernichtung und den Tod wünschen zu kennen. Der Autor hat die Bibel und den Koran gelesen und ist zu folgendem Ergebnis gekommen: Der Koran lügt, denn er beginnt damit, dass angeblich GOTT sein auserwähltes Volk der Juden nach der Bibel verlassen hätte und sich stattdessen Mohammed als seinen Propheten aussuchte, der als Gründer des Islam gilt. Und das Volk der Juden durch ihren Ungehorsam gegen GOTT komplett von Gott vertilgt wurde. Diese Falschaussage im Koran ist einfach zu wiederlegen. Mohammed wurde erst im Jahre 620, nach unserer modernen Zeitrechnung, nach Jesus Christus geboren. … vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress


Eher im Gegenteil. Die palästinensischen Führungspersonen hetzen weiterhin [gegen Israel]. Die PA betreibt weiterhin schwerwiegende Verleumdungen wie z. B.:

„Israel ist verantwortlich für diese Seuche“;
„Juden, Siedler und Soldaten verbreiten die Krankheit“;
„Jüdische Siedler laufen herum und spucken auf die Türgriffe von [palästinensischen] Autos, um das Virus zu verbreiten“;
„Israel hilft palästinensischen Arbeitern in Israel, in die Westbank zurückzukehren, um das Virus zu verbreiten“; und
„Israel unterminiert die Arbeit der medizinischen Teams der PA und erlaubt ihnen nicht, zu arbeiten.“

Es ist ein doppeltes Spiel.
Die israelische Gesetzgebung verbietet es der PA, in Jerusalem oder irgendwo anders in Israel zu agieren. Aber seit Beginn des Virus waren all die Unternehmungen der Fatah [die größte politische Fraktion der PA] rund um palästinensische Wohngebiete [in Israel], nämlich das Besprühen der Straßen mit Desinfektionsmitteln, Verteilen von Pro-PA Flyern, keine echten medizinischen Bemühungen. Wenn Israel versucht, das zu unterbinden, dann sagt die PA: „Seht ihr? Sie halten uns davon ab, die Krankheit zu bekämpfen!“ Das ist doppelzüngig.

Es ist genau diese Art von Rhetorik, die junge Palästinenser dazu bringt, zum Messer zu greifen und Juden anzugreifen. Sie betrachten es als einen Akt der Selbstverteidigung.

Wo war Abbas die ganze Zeit?


Er befand sich von Anfang an in Selbstisolation zu Hause. Er spricht per Videobotschaften von zu Hause aus, um zu zeigen, dass er immer noch alles im Griff hat und dass es ihm anscheinend gut geht. Er sagt: „Ich habe alles unter Kontrolle, die PA handelt auf meine Anweisungen hin.“ Allerdings geht es ihm gesundheitlich gar nicht gut.

Der größte Teil der Rhetorik gilt der Gefahr, dass Israel Teile der Westbank annektieren wird. Sie droht, falls eine Annektierung stattfände, würde die PA reagieren und alle unterzeichneten Vereinbarungen mit Israel aufgeben, sämtliche Koordination der Sicherheit, sogar die Anerkennung Israels durch PLO Chef Yassir Arafat im Jahre 1993. Kurz gesagt: „Wenn ihr irgendetwas tut, was uns nicht gefällt, widerrufen wir alle unsere Vereinbarungen.“

Aber es ist nur Rhetorik. Wenn die PA die Osloer Friedensverträge von 1993 und die Sicherheitskoordination mit Israel widerrufen würde, dann würde die Hamas das Ruder übernehmen und die PA samt Abbas wären am Ende.

Während den letzten beiden Wochen, versuchte die PA internationale Unterstützung für die Sache der PA zu sammeln und warnte vor den Auswirkungen einer Annexion durch Israel. Das größte Ergebnis, das sie sich bei der UNO, der EU und internationalen Organisationen erhoffen konnte, war die Anprangerung Israels.

Wir haben all diese Rhetorik schon früher gehört und nichts geschah? Worin liegt also der Gewinn, wenn Israel einfach verurteilt wird? Warum ist das so wichtig? Sogar bei medizinischen Themen? Es ist ein Ablenkungsmanöver, anstatt sich mit der Wirtschaft und dem Verlust von Arbeitsplätzen zu beschäftigen.

Als die USA und andere Länder der UNRWA [die United Nations Relief and Works Agency, verantwortlich für die Hilfe und Entwicklung der Palästinenser] die Gelder entzogen, stieß die PA Drohungen aus, aber ließ keine Taten folgen. Die PA hat keinerlei Macht. Sie äußert leere Drohungen, nur um dem Volk zu gefallen.

Warum gibt es Hetze gegen Israel?


Es liegt in ihrer Kultur. Um bei ihrem Volk zu punkten, müssen sie Israel verurteilen. Dann wird das Volk sagen: „Er ist ein guter Mann, er steht auf unserer Seite.“

Diese Hetze wird von den Palästinensern jedoch nicht so gesehen. Wenn Israel sie der Hetze beschuldigt, sagen sie: „Warum ist es Hetze? Es ist die Wahrheit. Ihr spuckt auf unsere Autos, und palästinensische Arbeiter [in Israel] infiltrieren die West Bank und verbreiten das Virus.“

Wie lässt sich die Hetze am besten bekämpfen?


Der beste Weg besteht darin, zu zeigen, was man tut. Übersetzt man die Aussagen der Palästinenser aus dem Arabischen, so wird die Welt die Ernsthaftigkeit der Situation und die Absurdität des Ganzen erkennen.

Ich habe über das Gute berichtet, das Israel tut. Ich erhalte deswegen jeden Tag Anrufe. Aber nicht viele Journalisten sind an diesen positiven Geschichten interessiert. Sie geben der palästinensischen Seite vollkommen recht. Leider berichten viele auf der Basis, dass die Israelis die Bösen sind und die Palästinenser die Guten.

Zu freier Meinungsäußerung bei der PA:


Ein Journalist, der Israel besucht, kann schreiben und sagen, was er möchte. Ein Journalist, der die PA besucht, kann nicht tun, was er will. Er ist ständig von palästinensischen Begleitern umgeben.

Ist der Präsident der PA, Mahmoud Abbas, Alter 84, ersetzbar?


Das ist nicht das Thema. Die Frage lautet, ob sein Nachfolger anders sein wird?

In seiner ersten Ansprache als Präsident erklärte Abbas, dass er in die Fußstapfen von Yassir Arafat treten und dieselben Prinzipien und Ziele hoch halten würde. Jeder neue Anführer, wird dasselbe tun:

Nein zu Zugeständnissen an Israel. Nein zu sämtlichen Vereinbarungen, die den palästinensischen Forderungen nicht entsprechen. Nein zu Kompromissen. Es gibt keine Abmachungen, es sei denn, wir bekommen 100 % von dem, was ihr euch 1967 genommen habt [sic!], einschließlich Ost-Jerusalem.

Gibt es eine Koordination mit Gaza aufgrund des Coronavirus?


Die Situation in Gaza erscheint relativ gut zu sein. Von 2 Millionen Menschen in Gaza wurden nur 17 Patienten positiv befunden. Israel stellt in Gaza medizinische Ausrüstung von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderen Organisationen zur Verfügung.

Es besteht eine große Furcht in Israel, falls es einen größeren Ausbruch in Gaza gäbe, dass dann ein Ansturm auf die medizinische Versorgung in Israel losbräche.

Die Hamas wird ihren Kurs nicht ändern. Ihr Hauptziel ist, an der Macht zu bleiben, selbst wenn es eine gemeinsame Koordinierung mit dem „zionistischen Feind“ bedeutet. Der Hauptfeind der Hamas ist jedoch die PA. Es ist das Ziel der Hamas, sie zu stürzen. Israel ist dagegen ein geringerer Feind.

Dies führte zu einer Koordinierung zwischen Israel und Gaza bezüglich eines Gefangenenaustauschs. Die Hamas hat immer noch die sterblichen Überreste von 2 israelischen Soldaten, Hadar Goldin und Oron Shaul, sowie 2 Zivilisten, von denen man glaubt, dass sie noch am Leben sind.

Man sollte auch bedenken, dass Anführer der Hamas ärztliche Behandlungen in Israel erhalten haben. Das Oberhaupt der Hamas, Yahya Sanwar, erhielt eine lebenserhaltende Operation in einem israelischen Krankenhaus, um einen Tumor zu entfernen.

Die Haltung in Gaza lautet, dass Israel ein Feind ist, mit dem man fertig wird.

In der Westbank boykottiert das nationale Wirtschaftsministerium der PA Israel nicht. Der Handel mit Israel floriert wie eh und je.

Der Druck zum Boykott, sich von Israel abzuspalten und es zu sanktionieren (BDS) kommt von außen durch Aktivisten, die nicht innerhalb der PA wohnen. Omar Barghouti ist der Gründer der BDS-Bewegung, dennoch hat er [scheinheiligerweise] eine israelische Resident Card, eine Mitgliedskarte des israelischen Gesundheitssystems und ein Abschlussdiplom der Universität von Tel Aviv.


Wie verbreitet ist die Holocaust-Leugnung und die Ansicht, dass die Juden keine historische Verbindung zu Jerusalem hätten?


Dies ist ein kulturelles Thema. Palästinenser haben Internet und Zugang zu Informationen. PA TV, Hisballah TV und Islamic Jihad TV sind anti-israelische Nachrichtenquellen. Die wahre Erziehung kommt von zu Hause, nicht aus der Schule, und da gibt es einen allgegenwärtigen kulturellen Hass.

Einige Palästinenser, die [lediglich] Video-Chats mit israelischen Aktivisten hatten, wurden verhaftet. In den Social Media wurden sie beschämt, als Verräter und Kollaborateure bezeichnet.

Es ist eine Stammesgesellschaft und dein Clan könnte dich verstoßen. Familien wollen nicht boykottiert werden, denn dann wären ihre Töchter nicht in der Lage, zu heiraten.

Obwohl sie intelligent und gebildet sind [im Vergleich zu anderen Arabern], werden Palästinenser indoktriniert und zu Hause, auf der Straße, im Fernsehen und in der Schule aufgehetzt. Es gibt eine Verherrlichung von Terroristen. Niemand wird aufstehen und sagen: „Hört auf, die Herzen und den Verstand der Menschen zu vergiften.“ Wenn wir diese Denkweise nicht ändern, werden wir nie einen Schritt vorankommen.

Keine arabischen Führungspersonen können den Palästinensern sagen, einen Kompromiss mit Israel zu schließen. Nicht öffentlich. Das wäre Selbstmord. Aus diesem Grund werden die Saudis als Alliierte von Trump und zionistische Verräter betrachtet. Auf der anderen Seite haben diejenigen Einfluss, die den Palästinensern Geld geben – wie die Europäer, die sie vollständig unterstützen [und ihnen politische Schlagkraft verleihen].

Gibt es einen Weg zum Frieden?


Meine Ansicht ist, wenn man Frieden mit Israel will, muss man das Volk darauf vorbereiten. Aber wie kann man optimistisch bleiben, wenn man sich anhört, was in den Moscheen, im Fernsehen und von politischen Anführern geäußert wird, sogar von den als moderat betrachteten? Frieden, Liebe und Harmonie liegen nicht in naher Zukunft, solange die Schilderungen über Israel nicht geändert werden.

Israel sollte weiterhin mit jenen zusammenarbeiten, die bereit sind zur Zusammenarbeit mit Israel. Und Israel sollte auf all jene schießen, die auf Israel schießen.

Die PA spielt ein Doppelspiel bei der Koordinierung von Sicherheit, Gesundheit, Wirtschaft und Handel, während sie Israel öffentlich verleumdet.

Das ist der Status Quo: Die Zahl der Opfer und die Gewalttätigkeiten gehen zurück. Das ist Frieden. Die israelische Supermarktkette Rami Levi hat in ihrer Filiale in der Westbank einen palästinensischen Filialleiter. In Dörfern unter Kontrolle der Hamas haben Autowerkstätten jüdische Kunden.

Ich sehe jeden Tag wunderbare Dinge zwischen Juden und Arabern. Ich kann gar nicht alles berichten, denn die Leute würden es nicht glauben. Sie würden denken, ich kollaboriere! (Quelle: LEMA'AN ZION)


Denn ich will die Gefangenschaft meines Volks Israel wenden, daß sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, daß sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen (bedeutet für die heutige Zeit: Reichtum herrscht im Land Israel). Denn ich will sie in ihr Land pflanzen, daß sie nicht mehr aus ihrem Land (Israel) ausgerottet werden, das ich ihnen gegeben habe, spricht der HERR, dein Gott. (Bibel, AT, Amos 9,11-15)

Wer Krieg gegen Israel führt, egal in welcher Form, führt Krieg gegen GOTT!
Bibel, AT, Sacharja 2,12: Denn so spricht GOTT, der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch (ISRAEL) beraubt haben: „Wer euch (ISRAEL) antastet, der tastet meinen Augapfel an“.

Ich (GOTT) will segnen, die dich (Israel) segnen, und verfluchen, die dich (Israel) verfluchen; und in dir (Israel) sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden (Bibel, AT, 1. Mose 12,3).

Die Grenzen von Israel mit Jerusalem als Hauptstadt und der Status der Juden als Volk aus GOTTES Sicht! Christlich und nach der Bibel und nach Gottes WORT ist nicht Palästina von den Israelis besetzt, sondern die Araber haben israelische Gebiete mit dem West-Jordanland und dem Gazastreifen besetzt, was das Ergebnis von einigen Kriegen seit 1948 ist. In der Bibel, die ca. 6000 Jahre Menschheitsgeschichte umfasst, wurden die Grenzen von Israel durch Gottes Wort in der Bibel eindeutig festgelegt. Diese beinhalten das West-Jordanland und den Gaza-Streifen einschließlich der Golanhöhen und große Teile des Libanons. 4. Mose 34,1-12: Die Grenzen des Landes Kanaan: Und der HERR (GOTT) redete mit Mose und sprach: Gebiete den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn ihr ins Land Kanaan kommt, so soll das Land, das euch als Erbteil zufällt, das Land Kanaan sein nach diesen Grenzen: Es folgt eine exakte Beschreibung mit: Südzipfel, Grenze im Süden (Bach Ägyptens (Nil)), Grenze Westen, Norden (Damaskus), Osten (Jordan), Süden. .… vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

(Presseartikel über Israel von Autor Uwe Melzer:)
70 Jahre Israel Teil 9 - 800.000 vergessene jüdische Flüchtlinge, die aus arabischen Gebieten vertrieben wurden!
70 Jahre Israel Teil 8 - Israel mit negativer Berichterstattung im deutschen Fernsehen: Ein Beispiel wie das ZDF & MONITOR geschichtliche Fakten verzerren!
70 Jahre Israel Teil 7 - Vom britischen „Weißbuch“ zum UN-Teilungsplan und der Staatsgründung Israels
70 Jahre Israel Teil 6 - Warum wurde 1948 kein arabischer Staat in Palästina gegründet?
70 Jahre Israel Teil 5 - 25 Linke und arabische Israel-Mythen entzaubert – von einem linken Araber aus dem Libanon
70 Jahre Israel Teil 4 - Wie der heutige Staat Israel entstanden ist – Von Pogromen (Judenverfolgungen / gewalttätiger Antisemitismus) bis zur Staatsgründung!
70 Jahre Israel Teil 3 - Israel existiert zu Recht als Staat und die Juden haben keinen Landraub begangen! Ein Staat Palästina hat nie existiert. Fakten belegen Gerüchte!
70 Jahre Israel Teil 2 - Volkssport Israelkritik Weltgemeinschaft hat nichts dazu gelernt! Antisemitismus unter neuem Deckmantel!
70 Jahre Israel Teil 1 - GOTTES Zeichen für die Welt - 70 Jahre feiert der Staat Israel - GOTT existiert und die Bibel ist wahr!


RfD Rettung für Deutschland - Mehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail:
rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet:
www.rettung-fuer-deutschland.de